Einrichtung

So steuern Sie zuhause Licht und Schatten

Markisen sind für Balkon, Wintergarten und Terrasse ein wichtiger Sonnenschutz. Die effizienten Artikel sind in verschiedenen Varianten erwerbbar und sollen an sonnigen sowie heißen Tagen Schatten spenden. Markisen sind aber nicht nur funktionelle Elemente, sondern können auch als Gestaltungselemente für Balkon, Terrasse und Wintergarten genutzt werden. Die Produkte können die gewünschte Atmosphäre noch unterstreichen. Es werden verschiedene Markisentypen unterschieden, die für verschiedene Gegebenheiten und unterschiedliche Anforderungen gedacht sind. Der interessierte Kunde hat beispielsweise die Wahl zwischen Gelenkarmmarkisen, Halbkassettenmarkisen, Kassettenmarkisen und vielen anderen Varianten. Nachfolgend werden die wichtigsten Markisenvarianten vorgestellt oder kurz benannt.

Gelenkarmmarkise – beliebtes Modell

Wer eine Markise nutzen möchte, um eine Terrassenfläche vor intensiver Sonne zu schützen, der wird auf die Gelenkarmmarkise stoßen. Die Gelenkarmmarkise ist ein sehr beliebtes Modell, die über eine mechanische Falttechnik verfügt. Bei der Markisenvariante wird das Markisentuch über mindestens zwei Gelenkarme ausgerollt. Es können auch mehr Gelenkarme vorhanden sein. Durch diese „Arme“ wird das Tuch auch gespannt. Die Funktionsweise der Markise ermöglicht eine enorme Ausfalltiefe. Die Markise benötigt in der Regel keine zusätzlichen Stützen.

Bei der Gelenkarmmarkise wirkt das ausgefahrene und gespannte Markisentuch als würde es frei über der Terrasse schweben. Das Tuch selbst befindet sich auf einer Tuchwelle. Das Markisentuch wird auf der Tuchwelle aufgerollt und bei Bedarf abgerollt. Die Gelenkarmmarkise wird an der Hauswand verankert und wird in der Regel für Terrassen genutzt.

Habkassettenmarkisen und offene Varianten

Bei der Halbkassettenmarkise werden Markisentuch und die dazugehörende Tuchwelle durch ein sogenanntes halboffenes Gehäuse geschützt. Das Gehäuse kann aus haltbarem Aluminium bestehen. In der Regel ist die Mechanik dieser Markisenvariante sichtbar und die Markise ist von unten offen und einsehbar. Durch den Schutz mit einem halboffenen Gehäuse ist das Markisentuch nicht so stark den Witterungseinflüssen ausgesetzt. Das kann die Haltbarkeit des Tuchs positiv beeinflussen.

Es gibt auch offene Markisenvarianten, bei der das Markisentuch den Witterungseinflüssen ausgesetzt ist. Die komplette Markisenkonstruktion wird nicht verdeckt und kann frei an der Hauswand montiert werden. Die offenen Markisenvarianten werden häufig unter Dachüberständen befestigt, damit das Markisentuch wenigstens etwas vor Regen und Schnee geschützt ist.

Kassettenmarkisen – bieten einen Rundumschutz

Eine Kassettenmarkise ist eine vergleichsweise hochwertige Markisenvariante, bei der die gesamte Konstruktion durch ein Gehäuse geschützt wird. Es ist keine Seite offen, wie bei einer Halbkassettenmarkise. Die Konstruktion ist so entwickelt, dass das Markisentuch im geschlossenen Zustand komplett in der Kassette verschwindet. Dadurch wird nicht nur das Tuch geschützt, sondern auch die Mechanik ist gut verpackt. Die Kassettenmarkisen werden häufig direkt an der Hauswand befestigt. Diese Markisenvariante ist in diversen Optiken erhältlich und kann auch als weiteres Stilelement für Haus, Garten oder Hof genutzt werden.

Kassettenmarkisen als Premiummodelle

Durch die große Auswahl an Kassettenmarkisen kann der interessierte Kunde das zu seinem Haus, Balkon oder Garten passende Modell wählen. Die Artikel sind auch als Premiumvarianten in vielen Farben erhältlich. So kann der interessierte Kunde beispielsweise eine Farbe wählen, die gut zur Fassade passt oder besonders von der Fassade absticht. Wer eine weiße Hausfassade besitzt, kann beispielsweise mit einem grauen Markisenkasten für einen Hingucker sorgen. Kassettenmarkisen sind im Vergleich zu offenen Varianten und Halbkassettenmodellen etwas teurer.

Dafür werden die Artikel auch vor Feuchtigkeit und anderen Witterungszuständen geschützt. Das kann zu einer längeren Haltbarkeit beitragen. Die Mechanik befindet sich bei der Markisenvariante in der Kassette. Dadurch funktioniert die Markise Neuss auch im Winter zuverlässig.

Welche weiteren Markisen-Varianten gibt es?

Zusätzlich zu den oben genannten Markisen-Varianten sind noch folgende Markisenmodelle im Handel erhältlich:

Welche Antriebs- und Bedienungsvarianten gibt es bei einer Markise?

Die Markise kann in unterschiedlichen Bedienungsvarianten erworben werden. Der interessierte Kunde hat die Wahl zwischen einem Elektroantrieb und einer Handkurbel. Die Handkurbel ist die traditionellere Antriebsvariante. Eine Markise mit Elektromotor ist hingegen modern und erleichtert das Ein- und Ausfahren des Markisentuchs erheblich. Wer sich für eine Markise mit Elektromotor entscheidet, der kann eine Variante wählen, bei der sich der Motor über einen fest verbauten Schalter steuern lässt.

Wer es moderner mag, der kann auch eine Markise erwerben, die per Funkfernbedienung gesteuert werden kann. Es gibt zudem Modelle, die in das Smart Home Netzwerk eingebunden werden können. Diese Artikel können beispielsweise per App mit einem Tablet-PC oder dem Smartphone gesteuert werden.

Lesen Sie auch:

So können Sie den Lichteinfall regulieren