Einrichtung

Outdoor Cooking sorgt für besondere Momente

Eine Aussenküche kann den Gartenbereich eines Hauses sehr bereichern. Die Möglichkeit, ein schönes Essen im Kreis der Familie und Freunden genießen zu können, bietet für die Freizeit viele Möglichkeiten. Für jede Altersgruppe können entsprechende Gerichte zubereitet werden. Kinder mögen Stockbrot, Marshmellows oder Grillwürstchen. Für Erwachsene darf es ein amerikanisches Barbecue oder ein Essen wie im Steakhouse sein. Die baulichen Voraussetzungen bieten dabei viel Spielraum. Die Küche sollte unbedingt wettergeschützt liegen. Eine Überdachung ist ideal. Die Gestaltung der Dachfläche kann aus einer Markise bestehen oder aus einem stabilen soliden Glasdach. Dabei spielen auch die Kosten für den Bau und die geplante Nutzung eine Rolle. Ein Glasdach kostet natürlich weit mehr als eine Markise, dafür kann man es auch in der kalten Jahreszeit nutzen, wenn eine Stoffbespannung eventuell abgebaut werden muss. Mit seitlichen Windfängen, wie zum Beispiel Hecken oder Sonnensegeln, sind lästige Zugwinde abzuhalten.

Einige Vorzüge einer Outdoor-Küche sind also:

  • (Optische) Aufwertung des Anwesens
  • Schöne Atmosphäre für gemeinsame Essen an der frischen Luft
  • Verschiedene Kochmöglichkeiten

Das gehört in die Aussenküche

In der Aussenküche muss unbedingt ein Grill vorhanden sein, der Feuerplatz kann mit einem herausnehmbaren Gitter zum Grill gestaltet werden. Ein Aufbewahrungsplatz für Feuerholz und für Grillkohle ist nützlich. Am besten wird er direkt beim Feuerplatz angelegt, damit die Brennmaterialien sehr trocken und einsatzbereit sind. Der Feuerplatz sollte so angelegt werden, dass man auch Brot am Stock oder Marshmellows über die Flammen halten kann. Es ist etwas Platz für mehrere Personen einzuplanen. Wer genug Platz hat, kann einen Pizzaofen in die Küche integrieren. Zum Brotbacken und Pizzabacken eignen sich die urigen Modelle aus Lehm. Wenn ein solcher Erdofen einmal ordentlich auf Temperatur gebracht ist, kann man nacheinander Pizza, Brötchen und Brot backen. Aber auch Kuchen und Plätzchen können an einem Backtag mit ausgebacken werden.

Stauraum in der Aussenküche

In der Aussenküche benötigt man genügend Stauraum für Geschirr und Kochgeschirr. Gut geeignet für die kulinarische Kochkunst im Freien sind Campingtöpfe wie die berühmten Dutch Oven Sets, Alugusstöpfe oder Alu-Trekkinggeschirr. Wer es stylisch mag, kann einen praktischen geräumigen Kochkessel an der Kette aufhängen. Für die Erhitzung von Wasser gibt es schöne Wasserkessel am Markt. Man benötigt für die Kochtöpfe und für Pfannen und Geschirr einen Schrank, der Feuchtigkeit ausschließt und Nagern keine Chancen gibt. Wer Lebensmittel und Gewürze draußen aufbewahrt, muss unbedingt für schädlingsfreie Stauplätze sorgen, die keine Feuchtigkeit hineinlassen. Feuerzeuge oder Streichhölzer müssen ebenfalls sehr trocken aufbewahrt werden.

Sitzplätze und ein großer Esstisch in der Aussenküche

Zur gemütlichen Gestaltung der Aussenküche, die man unter unikaad.de individuell konfigurieren kann, gehört ein großer Esstisch und die entsprechend hohe Anzahl an Sitzplätzen, je nachdem, wie viele Personen man beköstigen möchte. Die Anordnung der Essecke sollte unmittelbar an der Küche liegen, aber vor dem austretenden Rauch geschützt sein. Der Rauchabzug darf nicht neben dem Essplatz sein. Professionelle Küchen für den Outdoor-Bereich bieten einen Rauchabzug mit Filter über dem Feuerplatz an, der den Rauch in die Höhe leitet. Die häufigste Windrichtung sollte man erfassen bevor man die Lage des Essplatzes plant. Ebenso sind die Wege zum Haus, zur Toilette oder in den Garten so einzuplanen, dass die Küche ohne Störung genutzt werden kann. Es darf kein „Durchgangsverkehr“ durch die Küche führen. Die Wege müssen sorgfältig geplant und entsprechend breit angelegt werden.

Die wichtigsten Funktionen der Aussenküche im Überblick:

  • Grill
  • Pizzaofen
  • Kochmöglichkeit über offenem Feuer
  • Anrichte für Salate, Desserts und Brot
  • Aufbewahrung für Kochgeschirr, Besteck und Geschirr
  • Rauchabzug mit Filter
  • Essplatz

Wer braucht eine Aussenküche?

Jede Familie sollte eine Outdoor-Küche haben. Wer viele Freunde empfängt muss auch eine Outdoor-Küche einplanen., es macht viel mehr Spaß zusammen zu kochen als in der engen Küche drinnen in der Wohnung. Campingfreunde lieben das Kochen im Freien, sie brauchen diese Möglichkeit auch zuhause.

Wie oft wird die Aussenküche genutzt?

Die Outdoor-Küche kann man im Sommer täglich nutzen. Sofern das Wetter nicht zu kalt ist, wird das Kochen draußen zum Vergnügen. Aber auch für ein Wintergrillen ist die Outdoor-Küche eine sehr gute Wahl. Nach dem Schneemannbauen kann man am heißen Feuer erst einmal schön Tee trinken und warme Speisen genießen.

Welche Kosten sind für die Aussenküche einzuplanen?

Der Bau der Outdoor-Küche ist je nach gewünschter Ausstattung von sehr günstig bis luxuriös. Wer die Küche selbst baut, braucht nicht viele Bauelemente. Es genügen Ziegel, ein Grillrost, ein Schornstein mit Filter. Man kann den Bau einfach halten. Wer fertige Bauelemente nutzt, muss sich über die aktuellen Preise im Baumarkt orientieren. Die fertiggestellte Küche kostet weder Energie- noch Erhaltungskosten. Im Gegenteil, sie spart sehr viel Stromkosten oder Gaskosten ein für das Kochen. Holz kann man selbst organisieren und Grillkohle ist sehr günstig.

Lesen Sie auch diesen Beitrag zum Thema:

Kochen mal anders!